Kompakt und informativ: Unsere Parallel-Sessions

Drei Themengebiete zur Auswahl

World of Mechatronics

Ihr Sessionleiter

Gerhard Rizzo

Dr. Gerhard Rizzo

+41 81 755 34 67
E-Mail

Portraitbild klicken für weitere Infos zum Referenten

E-Dumper – grösster Elektrolaster der Welt

Kann ein 110 t Muldenkipper ganz ohne Diesel seinen Einsatz bewerkstelligen? Im Steinbruch La Tscharner oberhalb von Biel wird ein solches Gefährt gerade getestet. Eine 710 kWh Lithium-Ionen Batterie versorgt den Koloss mit Energie. Im Betrieb wird die Batterie durch Rekuperation von Bremsenergie bei der Talabfahrt geladen. Der leere Muldenkipper fährt dann nach dem Abkippen der Ladung wieder bergauf, ohne hierfür zusätzliche Energie zu benötigen.

Portraitbild klicken für weitere Infos zum Referenten

Leveraging Mechatronics at Hilti to make enthusiastic customers

Hilti presents representative product designs where application of mechatronics enabled making their customer’s job safer, faster and easier. In the short overview of different mechatronic devices the compelling benefit of mechatronics over traditional solutions will be demonstrated. Hilti as a leading company in development of tools and services for the construction industry is pushing the boundaries of the state-of-art to the next level.

 
Donato Clausi

R&D Manager, Hilti AG
donato.clausi(at)hilti.com

Induktives Laden – eine komfortable Lösung für die E-Mobilität

Der Grundstein für die Elektromobilität und die zukünftige Ladetechnologie wurde bereits vor weit über 100 Jahren gelegt. Die ersten Gehversuche für induktive Energieübertragung hat Nikola Tesla um 1900 gewagt. Was bei der elektrischen Zahnbürste schon seit vielen Jahren angewendet wird, führt heute in der Elektromobilität und vielen anderen Bereichen zu Innovationen.

Simon Nigsch

Simon Nigsch, MSc. FHO
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut für Energiesysteme (Leistungselektronik)

+41 81 755 31 78
E-Mail

Portraitbild klicken für weitere Infos zum Referenten

LABEL-light – high-tech on a low budget

Wie mittels Nachgiebigkeit eine grosse Kraft beherrscht werden kann, oder wie ein revolutionäres Werkzeugkonzept durch seine Intelligenz besticht.


Dalibor Schuman

Managing Director die-cutting, Berhalter AG
d.schuman(at)berhalter.com

Connected World

Ihr Sessionleiter

René Grabher

René Grabher
Wissenschaftlicher Mitarbeiter mit Lehrauftrag

+41 81 755 34 18
E-Mail

Portraitbild klicken für weitere Infos zum Referenten

Lowest-Cost Kommunikation mit Licht

Für den neuen «LTI Long-Term Indicator» der Firma ELPRO-BUCHS AG wurde im Rahmen eines KTI Projektes ein Datentransfer zu einem fast Smartphone erforscht. Dabei musste die Lösung 3 bestehende LEDs verwenden und durfte ausser ein paar hundert Logik-Gattern auf dem Chip nichts kosten. Dazu wurde ein spezielles Übertragungsprotokoll mit doppelter Fehlerkorrektur zuerst auf einem FPGA implementiert und getestet. Unterdessen sind die ersten Chips gefertigt und erfolgreich qualifiziert.

Laszlo Arato

Prof. Laszlo Arato
Dozent

+41 81 755 33 77
E-Mail

Portraitbild klicken für weitere Infos zum Referenten

Smart Chocolate Factory – Künstliche Intelligenz

Die Firma Bühler AG in Uzwil nutzt intensiv IoT Technologien und künstliche Intelligenz, um ihren Kunden hohe Produktivität und gleichbleibende Qualität in der industriellen Produktion von Schokolade zu garantieren. Entscheidend für die Qualität des Produktes ist das Raffinieren, bei dem die Kakaomasse zwischen fünf aufeinanderfolgenden Stahlwalzen auf wenige Mikrometer ausgewalzt wird. Bei einer falschen Einstellung des Walzwerkes bilden sich Schlierenmuster auf den Rollen und die Masse wird nicht optimal gewalzt. In einer Kooperation mit dem ICE entwickelt die Bühler AG eine autonome Regelung des Fünfwalz-Prozesses basierend auf Verfahren des maschinellen Lernens. Der Schokoladenfilm wird optisch überwacht und je nach Muster wird automatisch eine optimale Regelungsstrategie gewählt, die anhand von historischen Bilddaten erlernt wurde.

Antonio Liggieri

M. Sc. Antonio Liggieri
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

+41 81 755 33 40
E-Mail

Portraitbild klicken für weitere Infos zum Referenten

Blechteile leicht gemacht?

Blechteile werden heute vor allem bei spezialisierten Firmen in Auftrag gegeben. Dabei entstehen erhebliche Aufwände beim Kunden für die Datenbereitstellung und Anfrage bei verschiedenen Blechteilefertigern und bei diesen für die Erstellung der Angebote. Im hier KTI Projekt «Titel: Interaktives Onlineportal zur Optimierung der Prozesskette Blech nach Industrie 4.0 Kriterien» wurde eine Onlineplatform entwickelt, auf der ein Kunde direkt Blechzeile zeichnen oder hochladen und die Kostenrechnung und verschiedenste Konsistenzchecks durchführen kann. Der WEB-Shop artige Aufbau der Anwendung erlaubt es anschliessend eine Bestellung mit Lieferdatum auslösen.

Norbert Frei

Prof. Dr. sc. techn. Norbert Frei
Leiter Institut für Ingenieurinformatik INF

+41 81 755 32 21
E-Mail

Portraitbild klicken für weitere Infos zum Referenten

Die intelligente Steckverbindung

Bei Glasfaserverbindungen gibt es zwei Trends, die beide zum Ziel haben die Gesamtkosten der Infrastruktur zu reduzieren. Der erste Trend ist hohe Packungsdichten. Der zweite Trend ist die automatisierte Echtzeit-Verbindungsüberwachung. Beide Trends werden bereits von Produkten am Markt adressiert, jedoch stets als Kompromiss. Durch ein Co-Design der optischen und elektronischen Komponenten wurde zusammen mit den Instituten MNT und ESA ein Verbindungssystem entwickelt, das ohne Einschränkung der Packungsdichte die Überwachung ermöglicht. Wir präsentieren die Funktionsweise und geben einen Ausblick auf weitere Anwendungsgebiete der Technologie.


Jan Kupec

Innovation Project Manager, Reichle & De-Massari AG
jan.kupec(at)rdm.com

Smart Sensor Systems

Ihr Sessionleiter

Klaus Dietrich

M.Sc. Klaus Dietrich

+41 81 755 34 22
E-Mail

Portraitbild klicken für weitere Infos zum Referenten

Mikrotechnischer Organsimulator

Herzkranzgefässerkrankungen, primär verursacht durch Arteriosklerose, gelten als Zivilisationskrankheit der heutigen Zeit und sind die häufigste Todesursache. Über eine Diagnosemethode am lebenden Menschen verfügen wir nicht. Im Rahmen dieses interdisziplinären Projektes sollen Teilfunktionen der Herzkranzgefässe in einem fluidischen Modell nachgebildet werden. Mithilfe dieses experimentellen Modells soll eine Diagnose- und Therapiemethode zur Lokalisierung und Beseitigung von Plaques entwickelt werden.

Portraitbild klicken für weitere Infos zum Referenten

Orkanet – Das Gebäude spricht mir dir

«Das Gebäude spricht mit dir.» Diese Vision verfolgt das Zentralschweizer Unternehmen siworks hartnäckig und hat, mit Unterstützung der NTB Buchs, ein ausgeklügeltes IoT-System zur Zustandsanalyse von Flachdächern entwickelt. Orkanet erkennt undichte Flachdächer sofort, indem der Zustand laufend analysiert wird. Das System nutzt die LoRa-Technologie über das LPN Netz des IoT-Partners Swisscom.


Simon Moser

CEO, siworks AG
smoser(at)siworks.ch

Optische Oberflächeninspektion einmal anders

Die Oberflächeninspektion von Linsen, Prismen und Planoptiken wird weitestgehend von Hand durch Sichtprüfung erledigt. Die Geometrien werden immer kleiner. Dadurch wird die Prüfung technisch immer schwieriger und aufwändiger. Mit SurfInspect werden durch eine innovative Aufnahme- und Auswertetechnik auch diese Herausforderungen gemeistert.

Alexander Schöch

Dr. Alexander Schöch
Machine Vision

+41 81 755 33 59
E-Mail

Portraitbild klicken für weitere Infos zum Referenten

Damit nichts ausfasert - Messsystem für Faserlängenverteilung

Die Qualität und Festigkeit der aus Naturfasern hergestellten Produkte (Textilien, Vliese, faserverstärkte Kunststoffe) hängen wesentlich von der Faserlänge der verwendeten Fasern ab. Ziel des Projektes ist die Entwicklung einer Messvorrichtung, die die Faserlängenverteilung in einem Faserbündel auf optischem Weg automatisch ermittelt. Verschiedene Lösungsansätze wurden evaluiert, und der meistversprechende Ansatz in einem Laboraufbau umgesetzt. An diesem können nun die geforderten Spezifikationen an Auflösungsvermögen, Genauigkeit etc. evaluiert werden. Erste Messreihen zeigen vielversprechende Ergebnisse und einen deutlichen Verbesserungsgrad zu bestehenden Messverfahren.


Hubert Schmid

CEO, IST AG- Innovative Sintering Technologies
hubert.schmid(at)istag.ch