Virtual Reality Anlage

Virtual Reality lässt den Menschen in eine vollkommen neue Umgebung eintauchen und die Realität um ihn herum vergessen. In der Industrie wird diese moderne Technologie gewinnbringend eingesetzt. Die immersive Umgebung wird dazu in Abhängigkeit des Anwendungsfalles gestaltet. Es kann definiert werden, was sich darin befinden und womit interagiert werden soll.

An der NTB verwenden wir als VR-System die HTC Vive. Dieses besteht aus einem HMD, zwei Controller und zwei Basisstationen. Das HMD setzt sich der Benutzer wie eine herkömmliche Brille auf. Das System kann nach Belieben mit Tracker erweitert werden, um auch andere Objekte zur Handhabung in der immersiven Umgebung zu verwenden.

Für die Gestaltung der Visualisierung wird die Software IC.IDO oder Unity verwendet. Die Software wird benötigt, um beispielsweise Baugruppen in die Umgebung zu laden und die Zusammenhänge der mechanischen Bauteile zu definieren. IC.IDO ist eine fortschrittliche Virtual-Reality Software, die ebenfalls in der Automobilbranche stark eingesetzt wird.

Wo wird Virtual Reality heute eingesetzt und welcher Mehrwert entsteht dadurch?

  • Virtual Reality kann in der frühen Phase der Entwicklung eingesetzt werden. Es können damit Designreviews durchgeführt werden und Kosten für Prototypen eingespart werden.
  • Es kann eine zusätzliche Überprüfung einer Konstruktion durchgeführt werden. Eine Baugruppe wird in der VR-Umgebung neu analysiert. Zusätzlich können die Bauteile bewegt oder de- / montiert werden. Dabei können Konstruktionsfehler erkannt werden, bevor die Teile in Produktion gehen. Ebenfalls kann die Zugänglichkeit zu den Bauteilen überprüft werden und ob sie überhaupt aus-/eingebaut werden können.
  • Neue Mitarbeiter können am virtuellen Zwilling geschult werden, ohne dabei mit dem realen Objekt zu interagieren. Dies kann von Vorteil sein bei schwierigen Arbeitsschritten, bei einer heiklen Baugruppe oder wenn sich diese nicht vor Ort befindet.
  • Ein weiterer Aspekt liegt auf der Analyse des Arbeitsschrittes an sich. Die Bewegung des Arbeiters wird hier erstmalig ausgeführt. Dabei können Rückschlüsse über die Ergonomie getroffen werden und damit die Arbeitsumgebung verbessert werden. Ebenfalls gibt diese Analyse erste Anhaltspunkte über die Taktzeit mit der gearbeitet werden kann.
  • Im Marketing kann Virtual Reality eingesetzt werden, um dem Kunden ein Produkt zu präsentieren. Der Kunde kann das Objekt betrachten und damit interagieren. Die Visualisierung kann mit der Möglichkeit von Konfigurationen erweitert werden, sodass der Kunde sein Objekt zusätzlich individualisieren kann. Damit wird dem Kunden ein einzigartiges Erlebnis geboten, was ihn zusätzlich zum Kauf animiert.

Verwendete Hardware:

  • HTC Vive
  • Leistungsstarke Workstation

Software für Virtual Reality:

  • IC.IDO von ESI
  • Unity

Aufgrund des grossen Erfolgs dieser Technologie plant die NTB in diesem Bereich weiter auszubauen. Noch in diesem Jahr sollen die bestehenden VR-Anlagen mit einer Powerwall ergänzt werden.