MSE Vertiefung Digitale Elektronik / FPGA

Digitale Elektronik hat sich von Schaltungen mit vielen diskreten ICs und Frequenzen um 20 MHz mehr und mehr in das Innere von konfigurierbaren integrierten Bausteinen verlagert. Seien es Mikrocontroller wie ein 16-Bit AVR mit USB, I2C, V.24 Schnittstellen, A/D Wandler und RTC, oder aber ein 32-Bit ARM Prozessor mit vorbereiteten Ethernet, Kamera und Display Anschlüssen.

Richtig spannend wird es bei FPGA (Field Programmable Gate Array) Chips von Microsemi, Xilinx und Altera welche auch im günstigen Preissegment Dual-ARM Prozessoren mit 400 bis 800 MHz Taktgeschwindigkeiten und über AXI Hoch-geschwindigkeitsbusse eigene «Custom Logic» unterstützen.

Kompakte ToF Kamera
Spartan 6 mit NTB Zusatzprint

An der NTB werden im Unterricht Intel Cyclone IV und Xilinx Virtex 7010 ZYNQ FPGAs eingesetzt, und für Industrieprojekte zusätzlich Xilinx Spartan 6, Intel Cyclone V und Arria.

Wichtige Anwendungsbereiche sind Smarte Sensoren, schnelle Signalverarbeitung, low-level Bildverarbeitung und unkonventionelle Kommunikation.

Projekte von Master-Studenten:

  • Bewegungserfassung mit ToF Kamera für Fussgängerüberwachung
  • RFID Empfänger mit hoher Ausfallsicherheit
  • Verbesserung der Regelung für grosse und schnelle Schneidmaschinen 

Die Auswahl der Theoriemodule ist vielfältig und kann weitgehend an die persönlichen Interessen der Studierenden angepasst werden. Beispielmodulwahl 

Um Studenten ein Einkommen zu ermöglichen, bieten wir Teilzeitanstellungen als wissenschaftliche Mitarbeiter an unserem Institut, wo zusätzlich weitere interessante und anspruchsvolle Projekte für die Industrie bearbeitet werden können.

Beispielmodulwahl

Theoretische Vertiefung

Grundlagen 

Kontextmodule