Systemtechnik-Projekt an der NTB

Bau von kooperierenden Robotern im ersten Studienjahr

Projektbasiertes Lernen ist an der NTB seit Jahren ein fester Bestandteil der modernen Systemtechnikausbildung. Bereits im ersten Studienjahr bauen die Studierende in Teams Roboter, die eine komplexe Aufgabe erfüllen müssen.

Das Modul findet gleichzeitig in Buchs, St. Gallen und Chur statt und dauert zwei Semester. Jeweils zwei Roboter von verschiedenen Standorten müssen in Kooperation eine gemeinsame Aufgabe erfüllen. Die Teams werden durch Fachbetreuer, Teambetreuer und die Zentralwerkstatt in ihrer Arbeit unterstützt.

Staunen Sie, welche innovative Lösungen unsere angehenden Ingenieure und Ingenieurinnen entwickeln.

Denn es heisst nicht umsonst: Ingenieure gestalten die Welt von morgen!

Präsentationstermin:

Dienstag, 27.6.2017
17.15 - 19.15 Uhr
Achtung: in der bzb Mehrzweckhalle Buchs!

Aufgabenstellung

Roboter überwinden gemeinsam ein Gebirge

Roboter R1 und Roboter R2 befinden sich auf verschiedenen Seiten eines Gebirges, müssen aber dringend eine gemeinsame Aufgabe erfüllen und werden deshalb auf einer Seite des Gebirges erwartet. Zu diesem Zweck steht auf einer Seite des Gebirges (sagen wir in St. Gallen oder Appenzell) eine Plattform, auf der sie gemeinsam landen müssen. Wo sich diese befindet, ist allerdings nicht bekannt, der einzige Hinweis ist ein Positionslicht, welches die Position der Landeplattform markiert. Die Roboter haben nur drei Minuten Zeit, um sich zu treffen und gemeinsam auf der Zielplattform zu landen. 

Roboter

Die Roboter dürfen beim Start nicht grösser als 160x160x160 mm sein, dürfen aber während des Spielablaufs Grösse und Form ändern. Ausserdem dürfen vor dem Start Schnüre, Seile, Kabel oder Drähte gespannt werden, mit einer Dicke von höchstens 1.5mm.

Randbedingungen und Regeln

Die beiden kooperierenden Roboter müssen aus zwei verschiedenen NTB-Standorten stammen, zum Beispiel ein Team von Buchs und eines von St. Gallen oder Chur. Änderungen am Spielfeld sind nicht erlaubt. Der Berg darf nicht berührt werden und das Gestell nur an Teilen, die höher liegen als die Bergspitze, was auch für Schnüre, Seile, Kabel oder Drähte gilt.

Festlegung der Start- und Zielposition

Die Startpositionen der beiden Roboter werden erst kurz vor dem Start festgelegt und die Landeplatte wird erst in Position gebracht, wenn beide Roboter startbereit an ihrer Startposition stehen.